Zájezd do Švýcarska

12.05.2012 14:14

Ve dnech 4.-6. května podnikl náš pěvecký sbor Vodopád reciproční zájezd do švýcarského městečka Nesslau.

Cestou tam se zastavil v západočeské obci Černošín, kde společně se Septetem rodiny Čančíkovy uspořádal benefiční koncert ve prospěch Střediska sociálních služeb Víteček. Sál místního kina byl zaplněn a odezva posluchačů maximálně vstřícná, takže zpívání se dařilo náramně, podobně jako sbírka.

Po noclehu ve středisku Vodopád pokračoval do cílového místa. Cestou však zastavil v Kostnici u Bodamského jezera, kde navštívil Husův dům (muzeum se vstupem pro Čechy zdarma) v Husově ulici a podíval se na památný kámen, kde byl údajně upálen Mistr Jan Hus a později i Jeroným Pražský.

Pobyt v Nesslau byl jak pěvecký, tak i turistický. Pěvecká část byla povětšinou s místním partnerským sborem, který všechny zpěváky také ubytoval a také připravil návštěvu některých významných turistických míst, pamětihodností i exkurzi v sýrárně.

Vztahy se ještě více upevnily a věříme, že kontakty budou nadále pokračovat.

Ovládáte-li Němčinu, přečtěte si článeček jedné švýcarské zpěvačky:

 

Nesslau: Chor aus Tschechien zu Gast in Nesslau

 

Singen verbindet - Sprachbarrieren verschwinden

 

Während drei Tagen war der Chor aus Nová Paka Gast des Kirchenchors Nesslau. Die 16 Sängerinnen und Sänger aus Tschechien waren tief beeindruckt von der Natur im Toggenburg und Umgebung.

 

Nach einer etwa zehnstündigen Fahrt kamen die 16 Sängerinnen und Sänger aus Nová Paka, einer Kleinstadt etwa 100 Kilometer nördlich von Prag, am Samstagnachmittag in Nesslau an. Sie wurden vom Kirchenchor Nesslau auf dem Kirchenplatz in Empfang genommen. Als erstes wurde zusammen gesungen, um sich auf den am Sonntagvormittag geplanten Singgottesdienst vorzubereiten. Beide Chöre hatten die Lieder im Voraus einstudiert und so war die erste gemeinsame Probe ein voller Erfolg. Dies war jedoch nicht das erste Mal, dass die beiden Chöre zusammen singen, weilte doch letztes Jahr, anfangs Juni, der Nesslauer Kirchenchor zu Besuch in Nová Paka, wo sie gemeinsam ein Konzert bestritten. Der damals entstandene gute Kontakt wurde nun durch diesen Gegenbesuch vertieft und das Programm dieser drei Tage stand ganz im Zeichen des Kennenlernens des Gastlandes, da die meisten der Besucher vorher noch in der Schweiz gewesen waren.

 

Die Ostschweiz kennenlernen

Eine Sonntags-Carfahrt mit Zwingli’s Reisen nach Rapperswil, entlang des Walensees nach Wildhaus, mit einer fachkundigen Führung durch das Zwinglihaus, sowie am Montag der Besuch der Schaukäserei Stein AR und eine Führung durch Stiftsbibliothek, Kathedrale und Altstadt in St. Gallen vermittelte den Gästen einen Eindruck unserer Region und deren Kultur. Umgekehrt waren die St. Galler Passanten begeistert, als die tschechischen Gäste spontan „Vo Luzern gege Weggis zue“ sangen. Natürlich wurde auch für das kulinarische Wohl der Gäste nach Schweizer Manier gesorgt. Beim gemeinsamen Nachtessen am Sonntagabend durfte natürlich der Schlorziflade nicht fehlen.

Geschenke für die Daheimgebliebenen, z.B. Schokolade, Käse oder der einmalige - für uns Schweizer jedoch ganz alltägliche - in der Schweiz patentierte Kartoffelschäler, wurden fleissig eingekauft.

 

Sprachbarrieren kein Problem

Untergebracht waren die Gäste bei Mitgliedern des Kirchenchores und obwohl die Kommunikation oft durch Sprachbarrieren behindert wurde, hatten alle viel Spass miteinander. Zum Glück sprachen etliche der Besucher etwas deutsch oder englisch. Glücklicherweise sind zwei Mitglieder des Kirchenchors gebürtige Tschechen und dementsprechend waren sie fürs Übersetzung und die allgemeine Verständigung verantwortlich.

Beim Abschied am Dienstagmorgen kam dann etwas Wehmut auf, als sich die Gäste bei strahlendstem Wetter Richtung Heimat auf den Weg machten. Bestimmt wird in Nová Paka und Nesslau in nächster Zeit oft im Internet die Live-Aufnahme des Gottesdienstes mit Pfarrer Lothar Schullerus vom vergangenen Sonntag angeklickt unter www.kirchenstream.ch/nesslau.

Margrit Tyrrell